überlandfahrt, 2018

Die NAH.SH GmbH wagt den innovativen Schritt, Kunst und Wirtschaft auf neuem Wege einander die Hand reichen zu lassen.

Zwei Forschungswochen, zum Zwecke der künstlerischen Recherche innerhalb des Unternehmens, waren meine Ausgangspunkte, um in Absprache zwei „maßgeschneiderte“ Konzepte zu entwickeln.
Die beiden Varianten setzen sich sowohl inhaltlich wie auch formal auf kunstbasierter Weise mit der internen und externen Stärkung des Unternehmens und seinen Partnern auseinander. Durch den schnellen Zuwachs an Personal und dem vergrößerten Aufgabenbereich BUS ist es gewünscht, den Prozess des Zusammenwachsens im Rahmen einer künstlerischen Adaption zu unterstützen und zu fördern.

Die NAH-SH GmbH entschied sich für das Konzept "überlandfahrt" - eine Busreise durch Schleswig-Holstein in Form eines Kurzfilmes . Einzelnen Busunternehmen sind an der gesamten Konzeptionierung und Ausarbeitung des Drehbuchs und der Durchführung beteiligt.

WS#1: die Satzfragmentkomposition
Was führt uns näher als die schöne Beschreibung eines Dichters, der das Land in Worten wiedergibt, welche sich in unserer individuellen Imagination zu einem neuen und doch altbekannten Bild zusammensetzt. Das täglich Gesehene gewinnt neue Schönheit und Bedeutung. Gesehen mit und durch „andere“ Augen.
Holen wir uns SH nah, ans Herz, vor’s Auge, durch das Wort.

Beispiele aus Gedichten > ausgewählte Fragmente:

„...Dort wo am Rand der Welt Seevögel schrei'n...“
(Tusnelda Kühl)

„... wie bunt entfaltet sich mein Anderssein...“
„... ich wehe durch weiße Wolken in offene Arme...“
(Emmy Hennings)

„Ich bin ein Nordlandmensch.“
„... Könnt ich dem Zug meines Herzens folgen. ...“
(Theodor Fontane)

„... schwimm in die leichtre Luft empor, ...“
„... Bin ganz Entzückung, bin ganz Ohr; ...“
„... Und walle trunken in der Flut ...“
(Heinrich von Gerstenberg)

„... ich weiß nicht wo, glänzt ein Leuchtturm hell über den Fluten. ...“ (Jules Verne; aus „zum Mittelpunkt der Erde“, auf der Durchreise durch SH)

„... still leg ich mich ins Dünengras zurück.“
(Christian Morgenstern)

Im kommenden Jahr werden wir zu den Dreharbeiten aufbrechen...

Was kann eine künstlerische Intervention, ein künstlerisches Coaching?

Der Satz von Albert Einstein „If I can’t picture it, I can’t underatand it.“ sagt aus, das wir nur dass, was wir uns aufgrund unserer bereits erlebten, erinnerten Erfahrungen vorstellen können, auch verstehen können. Um neue, unbekannte Erfahrungen zu machen um sich Neue Möglichkeiten VORstellen zu können, kann das Durchleben künstlerischer PROBIERBEWEGUNGEN, Versuchsanordnungen, eine Form sein diese Erfahrung als Erinnerung, als erlebtes Bild, zu speichern um sich „Utopisches“ vorstellen zu können.
Eine Fragestellung neu zu verstehen, den Mut zu entwickeln einmal das vertraute Terrain zu verlassen und eine mögliche Herausforderung, die als Wagnis empfunden wird, als etwas Positives zu betrachten und die Veränderungskompetenz in ein Nachhaltiges Wirken in den Empfidungsbereich der Mitarbeiter zu verankern, das kann mit künstlerischen Interventionen und künstlerischen Coachings gelingen.

Im Wartesaal zum großen Glück. Oder: Mit glücklichen Fehlern zu neuen Erfolgen. In ihren Interventionen entwickelt Chili M. Seitz Konzepte und Projekte mit dem „Material Unternehmen“ und der „Mitarbeiterin Kunst“. Ihre Arbeit besteht aus Wahrnehmen, Hinhören, Hinschauen und dem anschließenden Analysieren, Neuverknüpfen und Hervorheben. Spielerisch transformiert sie das, was ist – und überrascht damit andere und sich selbst. Auf einer Metaebene führen ihre Arbeiten möglicherweise zurück zum Ausgangspunkt und meistens weit darüber hinaus. Der Journalist Olaf Krohn schreibt:

„Ihr neues Atelier hat ein Schaufenster zur Holtenauer Straße, und darauf hat sie geschrieben: »büro für nichtlineares denken«. Chili Seitz spielt wortmächtig mit Medien und Möglichkeiten, und auf eine Weise gehört auch dieser Satz, den sie zwinkernd in den Raum stellt, schon dazu: »Hauptsächlich mache ich das, um mich selbst zu entertainen.« Und dabei überschreitet sie Grenzen, wechselt die Genres. ...“.

Chili M. Seitz liebt das Neue. Forschend und fröhlich begibt sie sich immer wieder auf künstlerische Entdeckungsreisen und trifft zielsicher mit ihren Konzepten den Kern der Ausgangsfragestellung.


überlandfahrt

Ideenskizze - das Busdach als Textfläche

überlandfahrt

erste Kompositorische Erarbeitungen

überlandfahrt

erste Kompositorische Erarbeitungen

überlandfahrt

das Storyboard

überlandfahrt

eine Einladungskarte

überlandfahrt

Ausschnitt aus einem Storyboard