Funken, 2013

Auszug aus kultur politik  Nr.4, Dezember 2012

Kunst am Bau beim Bund | Aktivitäten und Schwerpunkte

… Chili Martina Seitz, damals noch Studentin (2009), inzwischen Absolventin, der Muthesius Kunsthochschule in Kiel, konnte mit ihrem Entwurf für den Außenbereich der BAM das Preisgericht überzeugen. Sie schlug drei floral anmutenden Freiplastiken aus Kunststoff in gelb, gelb-orange und gelb-grün vor, die in lockerer Anordnung in die streng gegliederten Grünflächen des Campus eingebettet werden sollten. Die eigenwillige Form- und Farbgebung der Plastiken war aus Funkenformationen abgeleitet, die sich bei der Schleiffunkenanalyse, einem bei der BAM angewandten Materialprüfverfahren, ergeben und Aufschluss über das Material geben können. Der enge Bezug zu den Aufgaben der BAM wie auch die kontrapunktisch ungezwungenen Frische der Plastiken im durchstrukturierten Umfeld haben das Preisgericht sofort überzeugt- und wie die ersten Bilder der Arbeit zeigen völlig zu recht: die Plastiken bilden einen reizvollen Kontrast zur elegante-strengen Landschaftsarchitektur und zur horizontal gebänderten Glassfassade des Verwaltungsgebäudes, so dass sie die in sie gesetzten Erwartungen in jeder Hinsicht einlösen. …

Dr. Ute Chibidziura, Kunsthistorikerin und Referentin für Kunst am Bau beim Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung.

Auszug aus “Kunst am Bau. Projekte des Bundes 2006 – 2013″

Hrsg. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
 
Die sechs Meter hohen Plastiken auf dem Campus stammen von Chili Martina Seitz, einer Studentin der Muthesius Kunsthochschule Kiel, die vor ihrem Studium der schottischen „Independent Artist Studios Glasgow“ angehörte und an mehreren Theatern in Deutschland als Bühnen – und Kostümbildnerin tätig ist.
Die mit gelben, grünen und roten Autolacken überzogenen Güsse aus Glasfaserkunststoff sind organisch geformt, strahlenförmig verästelt und in die Platten des Bodens beziehungsweise in einen der orthogonalen Pflanzstreifen mit Gräsern und Stauden eingelassen und erzeugen – in dieser Umgebung und auch Nachbarschaft einer am Rand des Campus stehenden Eiche – einen pflanzenhaften Eindruck. Tatsächlich aber handelt es sich weder um abstrahierte und farblich verfremdete Pflanzen noch um gänzlich aus der Phantasie oder formalen Überlegungen geschöpfte Gebilde. Die Formen leiten sich vielmehr von Funkenbildern her, die bei der zur Werkstoffprüfung angewandten Funkenprobe entstehen. Wer – im Unterschied zu den Mitarbeitern der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung – mit dieser Methode und deren visuellen Erscheinungsformen nicht vertraut ist, sieht und empfindet in jedem Fall den anregenden und kontrapunktisch belebenden Gegensatz, den die surreal anmutenden Werke einerseits zur strengen Architektur, andererseits zur Natürlichkeit der neuen und alten Begrünung eingehen.
 
Dr. Martin Seidel
(Kunsthistoriker, Kunst- und Architekturpublizist, Kunstkritiker)


Funken

Höhe der Skulpturen, je 6 Meter, Durchmesser der Krone je ca. 3 Meter

Funken
Funken
Funken
Funken
Funken