alle Augen - viele Blicke, 2015

Die TeilnehmerInnen erwartet eine „Ateliersituation“ in Ihren eigenen Räumen. Das Kopiergerät wird zum Kunst-„Werkzeug“. Hier übersetzen wir Ihr Thema/Projekt in ein Bildformat, um den Blick einmal völlig anders darauf zu richten. Im freien Spiel entwickeln wir eine Bilderwelt, die uns automatisch auf eine neue Kommunikationsebene bringt und uns ungeahnte Blickwinkel liefert. Wie teile ich mich mit, wenn ich es in Bildern sage? Mit „allen Augen und vielen Blicken“ wird Kommunikation/Kooperation wird neu gedacht.

Was kann eine künstlerische Intervention, ein künstlerisches Coaching?

„If I can’t picture it, I can’t understand it.“ Das Zitat von Albert Einstein bringt es auf den Punkt. Wir müssen uns Dinge VORstellen können – ganz besonders dann, wenn wir nach neuen Möglichkeiten suchen oder dann, wenn wir uns auf unbekanntem Terrain bewegen.
Mit künstlerischen PROBIERBEWEGUNGEN und Versuchsanordnungen werden Dinge VORstellbar. Wir können sie sogar als erlebtes Bild, als Erinnerung speichern. Künstlerische Interventionen und Coachings können dabei helfen, eine Fragestellung neu zu verstehen oder den Mut zu entwickeln, sich auf Unbekanntes einzulassen. Auf einer abstrakten Fläche können wir wagemutig Vorstellungskraft und Veränderungskompetenz trainieren und im besten Fall nachhaltig verankern.

Im Wartesaal zum großen Glück. Oder: Mit glücklichen Fehlern zu neuen Erfolgen. In ihren Interventionen entwickelt Chili M. Seitz Konzepte und Projekte mit dem „Material Unternehmen“ und der „Mitarbeiterin Kunst“. Ihre Arbeit besteht aus Wahrnehmen, Hinhören, Hinschauen und dem anschließenden Analysieren, Neuverknüpfen und Hervorheben. Spielerisch transformiert sie das, was ist – und überrascht damit andere und sich selbst. Auf einer Metaebene führen ihre Arbeiten möglicherweise zurück zum Ausgangspunkt und meistens weit darüber hinaus. Der Journalist Olaf Krohn schreibt:

„Ihr neues Atelier hat ein Schaufenster zur Holtenauer Straße, und darauf hat sie geschrieben: »büro für nichtlineares denken«. Chili Seitz spielt wortmächtig mit Medien und Möglichkeiten, und auf eine Weise gehört auch dieser Satz, den sie zwinkernd in den Raum stellt, schon dazu: »Hauptsächlich mache ich das, um mich selbst zu entertainen.« Und dabei überschreitet sie Grenzen, wechselt die Genres. ...“.

Chili M. Seitz liebt das Neue. Forschend und fröhlich begibt sie sich immer wieder auf künstlerische Entdeckungsreisen und trifft zielsicher mit ihren Konzepten den Kern der Ausgangsfragestellung.


alle Augen - viele Blicke
alle Augen - viele Blicke
alle Augen - viele Blicke
alle Augen - viele Blicke
alle Augen - viele Blicke